• Alessia Büchel

Corona Test in Tansania - Eine Erfahrung für sich

Aktualisiert: 14. März 2021

Auf Grund der Coronapandemie gibt es überall verschiedene Einreisebestimmungen- und beschränkungen, was das Reisen erheblich erschwert. So verlangen viele Länder mit geöffneten Grenzen bei der Ankunft einen negativen Corona Nachweis und/oder führen Tests am Flughafen durch. Es ist relativ schwer an verlässliche Informationen zu kommen, da sich zum einem die Anforderungen immer wieder ändern und zum anderen man im Internet auf unterschiedliche Informationen stösst. Auch bei unserer nächsten Destination hat sich während den letzten Tagen wieder etwas geändert, diesmal aber zu unserem Gunsten. So durfte der Corona Test anfangs August bei der Ankunft in Ruanda nicht älter sein als 72h, nun aber wurde die Zeit auf 120h raufgesetzt. Dies war für uns besonders wichtig, da hier in Tansania bekanntlich alles viel länger dauert und 72h einfach nicht machbar gewesen wäre. Auch 120h schien uns sehr knapp, dennoch wollten wir Nichts unversucht lassen.

Am Freitagnachmittag machten wir einen Ausflug ins Lutheran Hospital in Arusha um uns über die Kosten und Bearbeitungszeit zu informieren. Das Krankenhaus machte einen guten Eindruck und bereits am Empfang bekamen wir alle Informationen, die wir benötigten: Ein Test kostet umgerechnet 10$ und in 72h bekommt man das Ergebnis. Das hörte sich viel versprechend an, aber da unser Flug erst am Mittwochabend gehen würde (also mehr als 120h später), beschlossen wir am nächsten Tag nochmals vorbeizukommen und den Test zu machen. Gesagt, getan. Um das Ganze schnell hinter uns zu bringen, standen wir bereits am Samstagvormittag wieder am Empfang. Die Enttäuschung war uns ins Gesicht geschrieben als man uns sagte, dass am Wochenende keine Tests durchgeführt werden. Sie schickten uns anschliessend ins Mount Meru Hospital auf der anderen Seite der Stadt und meinten wir sollten unser Glück dort versuchen. Uns blieb keine andere Wahl und so spazierten wir durch die halbe Stadt und hofften, dass wir dort fündig werden. Pflichtbewusst zogen wir unsere Masken an bevor wir das Gelände betraten (wir waren jedoch ziemlich die Einzigen) und suchten nach dem Empfang, was gar nicht so einfach war bei den vielen kleinen Gebäuden. Irgendwann entdeckten wir eine Rezeption und fragten dort nach der Teststation. Die Frau schien Ahnung zu haben und so folgten wir ihr. Nachdem wir 15 Minuten durch den Krankenhauskomplex geschlendert (sogar Balzner würden dies als schlendern bezeichnen!) übergab sie uns einer Krankenschwester. Auch diese schlenderte mit uns durch alle Stationen bis sie auf eine Bank zeigte und uns aufforderte dort zu warten. Sie verschwand und wir sassen da und wunderten uns weshalb alles so rosa ist. Diese Frage konnten wir innerhalb von ein paar Sekunden selbst beantwortet. Wir sassen in der Geburtenabteilung und im Zimmer vor uns schrie eine Frau wie am Spiess. Da die Räume oben alle offen waren konnten wir wirklich alles hören und Michael wurde ganz weiss. So flüchteten wir schnell ins Freie und schnappten zuerst einmal nach Luft. Wenig später kam unsere Krankenschwester wieder und fragte nach, was wir eigentlich genau suchen würden. Michael und ich schauten sie verständnislos an und erklärten, dass wir einen Corona Test brauchen und sie uns doch dort hin bringen wollte. Sie hatte keine Ahnung von was wir redeten und holte eine Ärztin dazu. Wir schilderten erneut unser Problem und sie meinte nur: "Oh, this is the maternity ward. You have to go back to the reception." So ging es wieder zurück zum Empfang und das ganze Spiel fing nochmals von vorne an. Niemand schien zu wissen wo man einen Corona Test machen konnte. Wir hatten die Hoffnung schon fast aufgegeben, doch da kam aus dem Nichts ein Engel in Weiss, die anscheinend eine Ahnung hatte wohin wir mussten. Wir folgten ihr wieder durch das ganze Krankenhaus und ganz am Ende lief sie dann plötzlich über eine Wiese zu einem 2 Meter hohen Wellblechzaun und öffnete ihn. Dahinter in einer kleinen Ausgrabung befanden sich weisse Zelte, in denen wir uns dann endlich testen lassen konnten. Zwar kosteten die Tests hier das fünffache wie im anderen Spital, doch uns blieb keine andere Wahl. Nach dem kurzen aber doch sehr unangenehmen Testverfahren schickte man uns wieder ans andere Ende des Areals und forderte uns auf, dort auf die Kontrollnummern zu warten. Irgendwann kam ein Mann auf uns zu und gab uns sein Handy. Wir mussten in einem Whatsapp Chat unsere Daten angeben und abschicken. So schnell wie er aufgetaucht ist, verschwand er auch wieder und wir warteten und warteten. Nach 2,5h reichte es mir dann und ich suchte erneut das Zelt auf, um nachzufragen wie lange es noch dauern würde. Die vier Frauen sassen gemütlich in ihren Stühlen und hatten natürlich auch keine Ahnung. Eine telefonierte dann kurz und schickte mich zurück auf die Bank. Glücklicherweise tauchte eine halbe Stunde später endlich wieder unser "Whatsappmann" auf und gab uns die Kontrollnummern. Um die Resultate in 72h zu bekommen mussten wir aber zuerst den Betrag von 100$ einzahlen. Da die Banken um diese Uhrzeit schon zu hatten, versuchten wir es bei einem Kiosk, welcher in Tansania auch Zahlungen durchführt, was dann zum Glück auch klappte.

Es war wirklich ein sehr nervenaufreibender Tag und wir waren nur noch froh, 6h später endlich wieder im Hostel zu sein. Nicht nur das ständige Warten machte uns wahnsinnig, sondern vor allem die fehlende Organisation und die nicht vorhandene Arbeitsmoral. Überall sassen Angestellte stundenlang herum und wenn sie sich einmal bewegten, dann im Zeitlupentempo. Auch die 0-Bockstimmung konnte man ihnen schon von Weitem ansehen. Uns ist bewusst, dass dies bestimmt nicht auf alle Angestellte in diesem Krankenhaus zutraf, aber wir hatten das Glück, dass uns an diesem Tag nur solche über den Weg liefen. Nun blieb uns nichts anderes mehr übrig als zu hoffen, dass unsere Proben so schnell wie möglich nach Dar Es Salaam geflogen werden und das negative Resultat innerhalb von 72h bei uns ist. Denn nur mit dem negativen Testnachweis konnten wir den Flug und das Hotel in Rwanda buchen und die unzähligen Formulare im Internet ausfüllen.


72h später:

Es hat tatsächlich geklappt! Wir bekamen einen Anruf, dass sich die Ergebnisse abholbereit im Mount Meru Hospital befinden. Nun konnten wir endlich aufatmen und uns an die Planung der Weiterreise machen.

Aktuelle Einreisebedingung für Ruanda:

-Das Ergebnis eines negativen Corona Tests (nicht älter als 120h vor Abreise) muss im Vorfeld an das Gesundheitsministerium geschickt werden

-Im Internet müssen diverse Formulare ausgefüllt werden

-Bei Ankunft in Ruanda wird nochmals getestet

-Bis das Resultat (innerhalb von 24h) bekannt ist, muss man in eines der vorgeschrieben Hotels in Quarantäne

-Zwei Tage bevor man das Land verlässt, wird wieder getestet

Kosten um überhaupt nach Ruanda zu kommen: (die spinnen doch?!)

-50 $ Corona Test in Tansania pro Person

-60 $ Corona Test in Ruanda bei der Ankunft pro Person

-50 $ Visum in Ruanda pro Person

-60 $ Corona Test in Ruanda bei der Abreise pro Person


257 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen