• Alessia Büchel

Wüstensafari in Dubai

Über Getyourguide buchten wir eine Wüstensafari, welche uns viel Spass und Action versprach. Und ich nimm es schon vorweg: Sie haben ihr Wort gehalten!

Es dauerte nicht lange bis wir das Grossstadtgetümmel hinter uns hatten und in einer scheinbar endlosen Wüstenlandschaft standen. Als erstes durfte ich eine Runde mit einem Kamel reiten, während Michael dankend darauf verzichtet hat (schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit). Anschliessend wurde die Luft aus den Autoreifen gelassen, die Gurte nochmals gecheckt und die Musik hochgeschraubt, bevor es mit vollem Karacho über die Sanddünen ging. Wir wurden hin und her geworfen und hatten das Gefühl, dass das Auto bald kippen würde.




Gekippt ist es dann Gott sei Dank nicht, jedoch hat der Fahrer bei einem Stunt über eine Düne den spitzen Stein am Boden übersehen. So mussten wir eine Zwangspause einlegen, was mir mehr als nur gelegen kam. Während ich mich im Sand erholte und Michael seinen Turban wickelte, wechselte unser Fahrer in der brütenden Hitze den Autoreifen. Man merkte, dass ihm dies nicht zum ersten Mal passierte. Gekonnt schraubte und hämmerte er herum und schon wenig später ging die Wüstentour weiter.



Auf einer grösseren Sanddüne hielten wir dann an und packten das Sandboard aus dem Kofferraum. Während Michael lieber mit dem Board runterschlittelte, versuchte ich es im Stehen. Ich ging davon aus, dass es ziemlich gleich funktioniert wie im Schnee, doch das war überhaupt nicht der Fall. Während man im Schnee das Gewicht auf das vordere Bein verlagern und so in die Kurven gehen sollte, muss man beim Sandboarden einfach gerade nach unten fahren und darauf achten, dass sich das Brett ja nicht zur Seite dreht. Nach drei Versuchen war ich fix und fertig, nicht vom Fahren selber, sondern vom Dünenhochlaufen. So ging es zum letzten Attraktionspunkt ins Beduinendorf, wo wir mit einheimischen Leckereien und Showeinlagen von Feuerspuckern und Bauchtänzerinnen verwöhnt wurden.



112 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Last but not least